Logo
Logo

HESSENMETALL-Ausbildungsumfrage: Bildungssystem muss sich auf Qualität und Anspruch fokussieren

31. Aug 2023

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt der Metall- und Elektro- und IT-Industrie in Hessen bleibt weiterhin angespannt, wie die jährliche Ausbildungsumfrage des Arbeitgeberverbands HESSENMETALL zeigt. Im Vergleich zum Vorjahr deutet die Umfrage auf minimale Entspannung hin: Gaben 2022 noch 55 Prozent der Unternehmen an, nicht alle Stellen besetzt haben zu können, liegt der Wert aktuell immer noch viel zu hoch, nämlich bei 52,4 Prozent.

Hauptgrund hierfür ist laut der Befragung, dass zu wenige bzw. keine geeigneten Bewerbungen eingingen. „Vor dem Hintergrund der umfangreichen Anstrengungen ist die Quote enttäuschend. Die Betriebe unternehmen und investieren immer mehr für eine attraktive Berufsausbildung, können aber trotzdem nicht annähernd genug Auszubildende gewinnen. Mit Blick auf unseren Wirtschaftsstandort Hessen und den nötigen Fachkräftenachwuchs sehe ich daher große Probleme auf uns zukommen“, so Wolf Matthias Mang, Vorstandsvorsitzender von HESSENMETALL.

„Umlagefinanzierte Ausbildungsgarantie grundfalsch“

Politischen Forderungen nach einer Ausbildungsgarantie auf Landesebene begegnet der HESSENMETALL-Vorstandsvorsitzende daher auch deutlich: „In diesen Zeiten eine umlagefinanzierte Ausbildungsgarantie einführen zu wollen und Betriebe, die keine oder keine passenden Bewerbungen erhalten, dafür auch noch Strafe zahlen zu lassen, wie die SPD Hessen es für einen Wahlsieg plant, ist grundfalsch.“

Viele Unternehmen müssen Förderunterricht für Auszubildende anbieten

Mit Blick auf die Landtagswahl wird Mang auch in Bezug auf das Bildungssystem deutlich: „Wenn alleine 46 Prozent unserer befragten Unternehmen wegen mangelnder Vorbildung auf eigene Kosten Förderunterricht für Auszubildenden anbieten, läuft etwas falsch. Und wenn aktuelle Studien zeigen, dass ein großer Teil der Viertklässler in Hessen Minimalstandards bei Rechnen, Lesen und Schreiben nicht erfüllen kann, frage ich mich, wohin uns dies in Zukunft noch führen soll. Die Wirtschaft kann nicht alles auffangen. Mit Blick auf die Landtagswahl erwarten wir von der künftigen Landesregierung daher einen klaren Fokus auf die grundlegenden Kulturtechniken Lesen, Schreiben, Rechnen und auf den Umgang mit digitalen Medien. Wenn schon diese Grundlagen nicht sitzen, befeuern wir sehenden Auges den Fachkräftemangel!“

Berufsorientierungszentrum in Nordhessen im Aufbau

Um junge Talente zu finden, zu binden und auszubilden ist der Arbeitgeberverband HESSENMETALL Nordhessen (AGV) unter anderem Mitglied einer gemeinnützigen Genossenschaft für den Aufbau und Betrieb eines Berufsorientierungszentrums (BOZ) im Landkreis Kassel. Geschäftsführer Jürgen Kümpel: „Wir helfen jungen Menschen damit aktiv vom Übergang der Schule in die Berufswelt, aber sie müssen neben reinem Interesse natürlich auch die Grundlagen für die vielfältigen Berufsbilder mitbringen. Im BOZ werden diese dann praktisch erlebbar gemacht – das ist ein wichtiger Baustein für die Berufswahl und im Kampf gegen den Fachkräftemangel.“

Thema „Nachhaltigkeit“ gewinnt an Bedeutung

Die aktuelle Befragung zeigt zudem, dass der Großteil der Unternehmen in den letzten Jahren bereits umfangreich auf die schwierige Situation am Ausbildungsmarkt reagiert, das Marketing intensiviert und neue Maßnahmen eingeführt hat – von Hilfe bei der Wohnungssuche bis hin zur Zurverfügungstellung von IT zur privaten Verwendung. Zunehmend an Bedeutung gewinnt sowohl bei Unternehmen als auch bei Azubis das Thema „Nachhaltigkeit“: Etwas über die Hälfte der befragten Unternehmen richtet sich bereits gezielt nachhaltig aus und kommuniziert dies bei der Ausbildungsbewerbung aktiv. Einige bieten Auszubildenden auch konkrete „green benefits“ wie Fahrrad-Leasing oder finanzielle Zuschüsse zu ÖPNV-Fahrkarten.

Quelle: Pressemitteilung von HESSENMETALL, Foto erstellt mit dem AI-Bildgenerator fotor.com

Jens Nähler
Jens Nähler

Leiter der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im HAUS DER ARBEITGEBERVERBÄNDE NORDHESSEN und Geschäftsführer SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen.
Telefon: 0561 1091-322
Mobil: 0175 3289031
E-Mail

Weitere Artikel

Hessische Gründende und Nachfolgende schaffen tausende Arbeitsplätze

Hessische Gründende und Nachfolgende schaffen tausende Arbeitsplätze

„Exakt 2.005 Menschen beschäftigen die 176 hessischen Startups und jungen Unternehmen, die sich in diesem Jahr um den Hessischen Gründerpreis beworben haben. Das hat mich sehr überrascht und natürlich auch gefreut, schließlich leben wir in einer Zeit mit vielfältigen...

Ausbildungspreis 2024: Noch bis zum 19. August bewerben

Ausbildungspreis 2024: Noch bis zum 19. August bewerben

Zum siebten Mal wird in Nordhessen ein Preis für gute Ausbildung ausgelobt, initiiert von der HNA gemeinsam mit ihren nordhessischen Partnerzeitungen. Erstmals gibt es 2024 zusätzlich einen Sonderpreis für Diversität. Der Kampf um die besten Köpfe wird von Jahr zu...

HESSENMETALL Nordhessen prämiert herausragende Praktikumsberichte

HESSENMETALL Nordhessen prämiert herausragende Praktikumsberichte

Calden. Anspannung, Vorfreude und Stolz waren förmlich greifbar, als die 13 Jugendlichen ihre Plätze bei der Preisverleihung des Schülerwettbewerbes „Der beste Praktikumsbericht“ von SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen einnahmen. Begleitet von Eltern, Lehrern und Vertretern...

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter

Consent Management Platform von Real Cookie Banner