Logo
Logo

SCHULEWIRTSCHAFT Schwalm-Eder: Unternehmensbesuch bei WITTICH Medien KG

15. Mrz 2024

Geschäftsführer Thomas Barthel (Mitte) erläutert den Gästen von SCHULEWIRTSCHAFT Schwalm-Eder, wie die aktuellen und zukünftigen Produktionsprozesse aussehen.

Fritzlar. “In unseren gedruckten und digitalen Veröffentlichungen findet der Leser lokale und sublokale Infos, die andere Medien so nicht veröffentlichen”, erklärt der Geschäftsführer der LINUS WITTICH Medien KG in Fritzlar, Thomas Barthel den Teilnehmenden von SCHULEWIRTSCHAFT Schwalm-Eder. Neben Mitteilungsblättern gehören mittlerweile Bürgerinformationsbroschüren, Reisemagazine, Sonderpublikationen und Drucksachen aller Art quer über die Bundesrepublik und Österreich zu den Kernkompetenzen. Insgesamt beschäftigt der Familienbetrieb über 1.000 Mitarbeitende, davon 38 am Standort in Fritzlar.

Bei dem Unternehmensbesuch betont der Geschäftsführer, dass er die Zeitungen und Online-Portale als Bindeglied zwischen Verwaltungen, Vereinen und Verbrauchern versteht und sie somit “Informationsdrehscheibe über das Geschehen vor Ort” seien.

Zukunft der Medienbranche: Print und digital

Für die Zukunft der Medienbranche sieht sich das Unternehmen gut gewappnet. Denn neben den zahlreichen Printprodukten wird verstärkt an der Onlinekompetenz gearbeitet. Zusätzliche Webseiten (Portale) wie jobs-regional.de oder trauer-regional.de und auch die MeinOrt-APP für und mit den Kommunen sind in ständiger Weiterentwicklung. Eine Herausforderung dabei ist und bleibt aber das Verhalten der Märkte und die Anforderungen der Zielgruppen zu erfüllen.

Auf die Frage, welche Ausbildungsberufe angeboten werden, antwortete die zuständige Ausbilderin, dass jährlich ein Ausbildungsplatz als Mediengestalter Digital- und Printmedien angeboten werde und es bislang keine Schwierigkeiten bei der Besetzung dieser Stelle gab.

“Wir nehmen die Betreuung der Auszubildenden sehr ernst. Neben der intensiven Begleitung der fachlichen Seite, ist uns sehr wichtig, dass sich unsere Nachwuchskräfte bei uns wohlfühlen. Gleichzeitig möchten wir natürlich auch, dass gerade dieser eine Platz optimal besetzt wird”, betont der Geschäftsführer. Das voran geschaltete Praktikum betrachtet er daher nicht nur als bewährte Möglichkeit zur Berufsfindung, sondern auch gezielt als Chance, auszuloten, ob der Jugendliche ins Team passt.

Frauke Syring
Frauke Syring

Referentin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im HAUS DER ARBEITGEBERVERBÄNDE NORDHESSEN und Geschäftsführerin SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen
Telefon: 0561 1091-323
E-Mail

Weitere Artikel

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

Auch in diesem Jahr suchen wir Unternehmen sowie Kooperationen von Schulen und Unternehmen, die wir für ihr besonderes Engagement an der Schnittschnelle Schule-Beruf prämieren möchten. Der Wettbewerb steht unter dem Motto „Engagement sichtbar machen“ und wird vom...

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Fällt das Schlagwort „Bürokratieabbau“, kommt sogleich die Digitalisierung ins Spiel. Dass der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung der Arbeitsbedingungen-Richtlinie (EU) 2019/1152 sich im Jahr 2022 gegen die Nachweiserbringung in digitaler Form entschieden hat, ist...

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter

Consent Management Platform von Real Cookie Banner