Logo
Logo

Kümpel: „Langzeitarbeitslosigkeit macht krank und reduziert Chancen auf Beschäftigung!“

1. Mrz 2023

Quelle: hobbitfoot - adobe-stock.de

Im Februar 2023 waren im Agenturbezirk Kassel (Stadt und Landkreis Kassel, Werra-Meißner-Kreis) rund 17.835 Arbeitslose und damit 84 mehr als im Januar und 2.490 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 6,2 Prozent.

Jobcenter müssen Langzeitarbeitslose beharrlich vermitteln

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt hessenweit mit rund 60.000 Personen noch immer rund 25 Prozent über dem Stand von Januar 2020. Fast 110.000 Stellen sind in Hessen unbesetzt.

Dazu erklärt Jürgen Kümpel, Geschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände Nordhessen (VhU): „Die Abwärtsspirale Langzeitarbeitslosigkeit muss von den Jobcentern möglichst früh unterbrochen werden, indem sie schnell vermitteln oder passende Qualifizierungs- und Gesundheitsmaßnahmen anbieten. Nur so kann das Ziel erster Arbeitsmarkt erreicht werden, denn Langzeitarbeitslosigkeit macht nicht nur häufig krank, sondern senkt mit zunehmender Dauer auch die Chancen auf eine neue Beschäftigung. Denn mit immer länger andauernder Arbeitslosigkeit gehen wertvolle Kompetenzen verloren.“

Jobcenter hätten es mit einer besonderen Zielgruppe zu tun, so Kümpel, denn rund zwei Drittel der Bürgergeld-Bezieher seien ohne Berufsabschluss. Hinzu kämen vielfach gesundheitliche Probleme: „Jobcenter müssen gesundheitliche Hürden für eine Arbeitsaufnahme frühzeitig erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Hierfür müssen sie ihr Initiativrecht gegenüber Bundesagentur für Arbeit, Rentenversicherung und Krankenkassen für eine optimale Abstimmung nutzen. Gerade in komplexen Fällen ist die reibungslose Zusammenarbeit aller Akteure entscheidend, damit Leistungsbezieher nicht im Zuständigkeits-Wirrwarr auf der Strecke bleiben“, so der VhU-Geschäftsführer.

Hessenweit rund 23.000 Stellen in Helfer- und Anlerntätigkeiten unbesetzt

Mindestens genauso wichtig sei aber eine beharrliche Aktivierung und Vermittlung von Langzeitarbeitslosen. Chancen, auch für weniger Qualifizierte, gebe es zuhauf – hessenweit seien rund 23.000 Stellen in Helfer- und Anlerntätigkeiten unbesetzt: „Jobcenter müssen konsequent Kurs auf Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt halten, falls notwendig mit Zuschüssen zum Arbeitsentgelt und persönlichem Coaching. Leider setzt das neue Bürgergeld mit höheren Regelsätzen und eingeschränkten Sanktionsmechanismen gerade für Langzeitarbeitslose falsche Anreize zum Verharren im Leistungsbezug. Jobcenter müssen hier Alternativen zum Leistungsbezug aufzeigen, z. B. durch Zeitarbeit und befristete Arbeitsverhältnisse. Diese sind ein Sprungbrett in Beschäftigung und können den Weg in den ersten Arbeitsmarkt ebnen“, so Kümpel abschließend.

Frauke Syring
Frauke Syring

Referentin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im HAUS DER ARBEITGEBERVERBÄNDE NORDHESSEN und Geschäftsführerin SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen
Telefon: 0561 1091-323
E-Mail

Weitere Artikel

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

Auch in diesem Jahr suchen wir Unternehmen sowie Kooperationen von Schulen und Unternehmen, die wir für ihr besonderes Engagement an der Schnittschnelle Schule-Beruf prämieren möchten. Der Wettbewerb steht unter dem Motto „Engagement sichtbar machen“ und wird vom...

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Fällt das Schlagwort „Bürokratieabbau“, kommt sogleich die Digitalisierung ins Spiel. Dass der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung der Arbeitsbedingungen-Richtlinie (EU) 2019/1152 sich im Jahr 2022 gegen die Nachweiserbringung in digitaler Form entschieden hat, ist...

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter

Consent Management Platform von Real Cookie Banner