Logo
Logo

Landwehr+Schultz Trafo GmbH gewinnt beim Hessischen Gründerpreis

20. Nov 2023

Sieger in der Kategorie Zukunftsfähige Nachfolge: Daniel Peplau (rechts), Geschäftsführer der Landwehr + Schultz Trafo GmbH, neben dem hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Foto: Maria Jahn, ©2023 Hessischer Gründerpreis

Zwölf hessische Unternehmen als Preisträger und aus deren Kreis zusätzlich ein Siegerunternehmen pro Wettbewerbskategorie – sie alle standen im Mittelpunkt bei der Verleihung des Hessischen Gründerpreises am 17. November 2023 in Darmstadt. In der Kategorie „Zukunftsfähige Nachfolge“ stammt der Sieger aus Calden: Wir gratulieren der L+S Trafo GmbH, die sich seit 1976 mit der Herstellung von Transformatoren und Netzteilen beschäftigt.

Als erster Laudator übergab der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, zugleich Schirmherr des Hessischen Gründerpreises, die Auszeichnung in der Kategorie Innovative Geschäftsidee.

„Gründungsszene ist vielfältig und lebhaft“

„Gründerinnen und Gründer mit neuen Geschäftsideen helfen uns, ein starker Standort zu bleiben und gleichzeitig ein nachhaltiger Standort zu werden. Die Unterstützung unserer vielfältigen und lebhaften Gründungsszene ist deshalb ein Schwerpunkt der hessischen Wirtschaftspolitik“, sagte Al-Wazir in seiner Laudatio. Im Anschluss ehrte der Minister Akribion Genomics als Sieger in dieser Kategorie. Akribion entwickelt eine Plattform für neue Krebstherapien.

L+S Trafo siegt in der Kategorie „Zukunftsfähige Nachfolge“

Das Siegervideo von Landwehr+Schultz Trafo | Hessischer Gründerpreis 2023 | Zukunftsfähige Nachfolge

Laudator der Kategorie „Zukunftsfähige Nachfolge“ war Sven Volkert, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Hessen. „Als Bürgschaftsbank beschäftigen wir uns viel mit Unternehmensnachfolgen, weil wir die Übernehmenden beraten und die Finanzierung des Kaufpreises besichern. Eine Übernahme ist ja allein deshalb besonders, weil es schon eindeutige Beweise gibt, dass das Geschäftsmodell auch wirklich funktioniert.“

Trotzdem stehen Übernehmerinnen und Übernehmer häufig vor gleichen oder ähnlichen Schwierigkeiten wie Existenzgründer und -gründerinnen. Erfolgreich gemeistert hat diese Herausforderung Geschäftsführer Daniel Peplau mit Landwehr+Schulz in Calden, wo Trafos, Netzteile und Kabel perfekt konfektioniert werden – am Ende ging sein Unternehmen als Sieger der Kategorie hervor.

Lesen Sie auch:
Porträt Daniel Peplau: „Wir sind gern eine Nummer kleiner, dafür aber umso spezieller“

Rekord bei Bewerbungszahlen

„Nachdem wir letztes Jahr zu unserem 20. Jubiläum auch den fünften Rekord bei den Bewerbungszahlen hatten, hätte ich mir nicht vorstellen können, dass wir dieses Jahr erneut mehr Bewerbungen erhalten. Aber genau das ist passiert, wie sind nun bei fast 200 Bewerbungen und das zeigt, wie vital und erfolgreich die hessischen Startups, Existenzgründerinnen und -gründer sowie die Nachfolgerinnen und Nachfolger sind. Mit unserem Preis und mit unserem großen, sehr aktiven und hilfreichem Netzwerk versuchen wir, unseren Teil dazu beizutragen, dass das auch in Zukunft so bleibt. Dafür danke ich allen Beteiligten ganz herzlich“, sagte Elisabeth Neumann, Projektleiterin des Hessischen Gründerpreises.

Die Zukunft des Hessischen Gründerpreises liegt – zumindest für das Jahr 2024 – in Marburg. Zum Abschluss der Festgala übergab der Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Hanno Benz, deshalb den Staffelstab an Dr. Thomas Spies, Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Marburg. Der freut sich darauf, 2024 Ausrichter für den Gründerpreis zu sein: „Die Universitätsstadt Marburg ist ein hervorragender, attraktiver Standort für Startups. Wir unterstützen Gründer:innen und schätzen deren Innovationskraft sowie Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg der Region.“

Hintergrund: Hessischer Gründerpreis 2023

Aus den 193 Bewerbungen haben 48 Unternehmen in vier Kategorien („Innovative Geschäftsidee“, „Zukunftsfähige Nachfolge“, „Gesellschaftliche Wirkung“ sowie „Gründungen aus der Hochschule“) das Halbfinale erreicht. Dort pitchten sie vor einer Jury, die je Kategorie drei, insgesamt zwölf Finalisten:innen auswählte. Diese traten am 17. November mit kurzen Pitches direkt gegeneinander an. Über die Sieger entschieden die rund 200 Besucher:innen der Fachtagung für Multiplikator:innen der Hessischen Gründerszene und die Teilnehmer:innnen eines Online-Votings.

Gewonnen haben die Teilnehmer:innen einen professionellen Unternehmensfilm, sehr viel mediale Aufmerksamkeit, hochwertige Netzwerkkontakte und wertvolle Trainings. Der Hessische Gründerpreis wird seit 2003 verliehen. Er wird von der KIZ gGmbH in Offenbach organisiert und vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen gefördert.

HESSENMETALL unterstützt den Hessischen Gründerpreis und wird auch 2024 in Marburg unter anderem mit der Bezirksgruppe Nordhessen wieder dabei sein.

Auf der Webseite des Hessischen Gründerpreises finden Sie alle Preisträger und Sieger.

Pressestelle
Pressestelle

Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im HAUS DER ARBEITGEBERVERBÄNDE NORDHESSEN. Sie wollen eine Nachricht aus Ihrem Unternehmen bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail.

Weitere Artikel

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter

Consent Management Platform von Real Cookie Banner