Logo
Logo

Kümpel fordert längere Lebensarbeitszeit und Entlastung der Ausländerämter

3. Jan 2023

Foto: hobbitfoot - adobe-stock.de

Mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit seit 2019 und einem Beschäftigungsrekord hat sich der Arbeitsmarkt 2022 von einer sehr robusten Seite gezeigt. Das stellt Jürgen Kümpel, Geschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) Nordhessen, fest. 

Gleichzeitig seien aber trotz aller nicht ausgestandenen Krisen noch viele offene Stellen besetzen: „Dieser Arbeits- und Fachkräftemangel wird mit der demografischen Entwicklung seine Wucht von Jahr zu Jahr mehr entfalten“, warnt Kümpel. Damit Sozialabgaben nicht ins Unermessliche steigen, müsse die Politik jetzt eine sozialpolitische Kehrtwende einleiten: Mit Strukturreformen in der Sozialversicherung, mit der Mobilisierung des inländischen Arbeitskräftepotentials und mit einer gelingenden Fachkräftezuwanderung.

Abschlagsfreie Frührente beenden

Mit 40,45 Prozent im Jahr 2023 sei der Gesamtsozialversicherungsbeitrag auf den höchsten Stand seit 2007 gestiegen – Tendenz stark steigend. Kümpel: „Eine längere Lebensarbeitszeit ist der Königsweg, um die Finanzierung der Sozialsysteme beherrschbar und generationengerecht zu halten. Deshalb muss endlich die abschlagfreie Frührente beendet werden.“

Zentrale Ausländerbehörde für Fachkräfteeinwanderung

Von der Landesregierung forderte er, die kommunalen Ausländerämter mit einer Initiative für eine Zentrale Ausländerbehörde für Fachkräfteeinwanderung zu entlasten – was ohnehin vom Bundesgesetzgeber gefordert werde. „Von einer gelingenden Fachkräftezuwanderung als unverzichtbarem Baustein zur Abmilderung des Arbeitskräftemangels sind wir noch weit entfernt. Landesregierung und Kommunen müssen für funktionierende, schnell reagierende Ausländerbehörden sorgen. Sonst ziehen die Fachkräfte am Standort Hessen vorbei“, so Kümpel.

Hintergrund

Saisonüblich steigt im Winter die Arbeitslosigkeit leicht an: Im Dezember hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Kassel (Stadt und Landkreis Kassel, Werra-Meißner-Kreis) gegenüber dem Vormonat November um 266 auf insgesamt 16.684 erhöht. Die Arbeitslosenquote stieg damit um 0,1 Punkte auf 5,8 Prozent – noch vor einem Jahr waren es 5,1 Prozent. Gleichzeitig bleibt der Bestand an offenen Stellen in Nordhessen auf einem hohen Niveau: Es sind über 3700 offene Stellen gemeldet.

Jens Nähler
Jens Nähler

Leiter der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im HAUS DER ARBEITGEBERVERBÄNDE NORDHESSEN und Geschäftsführer SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen.
Telefon: 0561 1091-322
Mobil: 0175 3289031
E-Mail

Weitere Artikel

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

Auch in diesem Jahr suchen wir Unternehmen sowie Kooperationen von Schulen und Unternehmen, die wir für ihr besonderes Engagement an der Schnittschnelle Schule-Beruf prämieren möchten. Der Wettbewerb steht unter dem Motto „Engagement sichtbar machen“ und wird vom...

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Fällt das Schlagwort „Bürokratieabbau“, kommt sogleich die Digitalisierung ins Spiel. Dass der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung der Arbeitsbedingungen-Richtlinie (EU) 2019/1152 sich im Jahr 2022 gegen die Nachweiserbringung in digitaler Form entschieden hat, ist...

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter

Consent Management Platform von Real Cookie Banner