Logo
Logo

Halbjahresbilanz: Erholungseffekte in hessischer Metall- und Elektro-Industrie lassen nach

14. Sep 2023

HESSENMETALL-Vorstandsvorsitzender Wolf Matthias Mang © HESSENMETALL

Die Umsätze der hessischen M+E-Unternehmen haben sich in der ersten Jahreshälfte teilweise erholt, da der Auftragsbestand aufgrund stabilisierter Lieferketten besser abgearbeitet werden konnte. Die Stabilisierung wurde jedoch von deutlichen Umsatzrückgängen in Teilen der Metallindustrie gebremst.

„Die Unternehmen der Branche Metallerzeugung und -Bearbeitung haben im ersten Halbjahr rund 28 Prozent weniger Umsatz gemacht, als im ersten Halbjahr 2022“, erklärte Wolf Matthias Mang, Vorstandsvorsitzender von HESSENMETALL.

Auftragsvolumen geringer als im Vorjahr

Mang warnte deutlich, dass die Erholung infolge der stockenden Nachfrage zuletzt spürbar nachgelassen habe. „Das Auftragsvolumen lag im ersten Halbjahr 2,7 Prozent unterhalb des Vorjahres. Dabei wurde der Abwärtstrend sogar durch einzelne Großaufträge aus dem Inland im Mai und Juni gebremst, von denen jedoch nur wenige Unternehmen profitieren. Das für die hessische M+E-Industrie so wichtige Auslandsgeschäft ist in der ersten Jahreshälfte um über 13 Prozent eingebrochen. Der Trend zeigt also leider deutlich nach unten“, so Mang.

Weniger Beschäftigte in der Elektroindustrie und im Fahrzeugbau

Der Vorstandsvorsitzende ergänzte, dass sich die Zahl der Beschäftigten in der hessischen M+E-Industrie im ersten Halbjahr ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres stabilisiert habe. „Im Juni waren industrieweit rund 202.000 Personen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern beschäftigt. In den einzelnen Branchen hat sich die Beschäftigung jedoch unterschiedlich entwickelt. Während die Metallindustrie und der Maschinenbau leichte Beschäftigungszuwächse verzeichneten, ging die Zahl der Beschäftigten in der Elektroindustrie und im Fahrzeugbau zurück.“

„Weniger Bürokratie, ein flexibleres Arbeitsrecht und eine wettbewerbsfähige Steuerpolitik“

Mang schloss seine Ausführungen mit einem Ausblick auf den Rest des Jahres. „Das wirtschaftliche Umfeld bleibt schwierig. Die schwache Nachfrage vor allem auf dem Weltmarkt wird uns voraussichtlich noch einige Zeit begleiten und Rohstoffe und Energie sind weiterhin knapp und zu teuer. Damit bewegen sich die Unternehmen der hessischen M+E-Industrie wohl auch in der zweiten Jahreshälfte in schwierigem Fahrwasser. Die Politik kann die Unternehmen am besten unterstützen, indem sie bestehende Belastungen reduziert und ihnen keine neuen aufbürdet. Das heißt vor allem weniger Bürokratie, ein flexibleres Arbeitsrecht und eine wettbewerbsfähige Steuerpolitik“, so Mang.

Hintergrund: HESSENMETALL

HESSENMETALL ist der Arbeitgeberverband der größten Industrie in Hessen und vertritt die Interessen von über 700 Mitgliedsunternehmen aus der Metall-, Elektro- und IT-Industrie mit rund 130.000 Beschäftigten. Die Mitgliedschaft steht Unternehmen sowohl mit als auch ohne Tarifbindung offen.

HESSENMETALL ist mit seiner Landesgeschäftsstelle und fünf Bezirksgruppen flächendeckend vor Ort und sichert über die Dachverbände Gesamtmetall, BDA und BDI die bundesweite Interessenvertretung der hessischen Metall-, Elektro- und IT-Industrie. Die Bezirksgruppe Nordhessen hat über 160 Mitgliedsunternehmen mit rund 25.000 Beschäftigten.

Quelle: Pressemitteilung HESSENMETALL

Pressestelle
Pressestelle

Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im HAUS DER ARBEITGEBERVERBÄNDE NORDHESSEN. Sie wollen eine Nachricht aus Ihrem Unternehmen bei uns veröffentlichen? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail.

Weitere Artikel

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

Auch in diesem Jahr suchen wir Unternehmen sowie Kooperationen von Schulen und Unternehmen, die wir für ihr besonderes Engagement an der Schnittschnelle Schule-Beruf prämieren möchten. Der Wettbewerb steht unter dem Motto „Engagement sichtbar machen“ und wird vom...

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Fällt das Schlagwort „Bürokratieabbau“, kommt sogleich die Digitalisierung ins Spiel. Dass der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung der Arbeitsbedingungen-Richtlinie (EU) 2019/1152 sich im Jahr 2022 gegen die Nachweiserbringung in digitaler Form entschieden hat, ist...

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter

Consent Management Platform von Real Cookie Banner