Logo
Logo

Fachkräftemangel? Bei Stiebel Eltron kein Thema!

1. Mrz 2024

Teilnehmende von SCHULEWIRTSCHAFT Werra-Meißner vor einer Spritzgussmaschine in der Kunststoff-Fertigung: Hier werden alle Kunststoffteile für Kleinspeicher, Durchlauferhitzer und Schnellheizer produziert.

Über viele Jahre hinweg verbindet ein beispielhaftes Zusammenspiel bei Projekten, Aktionen zur Berufsorientierung sowie Azubi-Events die beiden Kooperationspartner SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen und Stiebel Eltron Eschwege. Aus diesem Grund fiel die Entscheidung leicht, die erste regionale Geburtstagsveranstaltung des 65-jährigen Bestehens von SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen bei Stiebel Eltron in Eschwege zu feiern.

Aus diesem Anlass besuchten rund 20 Teilnehmende des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT Werra-Meißner das Familienunternehmen.

Der Leiter des Werks, Michael Karthaus, eröffnete die Veranstaltung mit einer Präsentation über die Gründung im Jahr 1924 durch Dr. Theodor Stiebel und die Entwicklungsgeschichte des Familienunternehmens. Hier wurden zunächst Kochendwassergeräte, Händetrockner und Warmwasserspeicher hergestellt.

Neue Kunststoff-Fertigung mit zusätzlichen Arbeitsplätzen geplant

Das Werk Eschwege ist heute einer von drei Pro­duk­ti­ons­stand­or­ten der Stiebel Eltron GmbH & Co. KG in Deutsch­land. Hier wer­den rund 90 Varianten an Klein­spei­chern, Durch­lauf­er­hit­zer, Koch­end­was­ser­ge­rä­te und Schnell­hei­zer so­wie die Kom­po­nen­ten und Bau­grup­pen in hoch­au­to­ma­ti­sier­ten Pro­zes­sen von rund 330 Mit­ar­bei­tenden ent­wick­elt und her­ge­stellt. Ne­ben der End­ge­rä­te­ver­ant­wor­tung für die ge­nann­ten Pro­duk­te han­delt es sich bei dem Stand­ort um das Kom­pe­tenz­zen­trum Kunst­stoff­tech­nik der Un­ter­neh­mens­grup­pe. Eine wei­te­re zen­tra­le Säu­le des Wer­kes Eschwege bil­det die Spritz­gieß­tech­nik ther­mo­plas­ti­scher Bau­tei­le so­wie die Kon­struk­tion und Her­stel­lung von Spritz­gieß­for­men. Erst 2019 investierte das Unternehmen 8,5 Millionen Euro für den Neubau einer Produktionshalle „Kunststoff-Fertigung“. Bei der Veranstaltung verriet der Werkleiter bereits, dass eine neue Kunststofffertigung in den nächsten Jahren realisiert werden soll. Dann sei man in der Lage, auch größere Kunststoffteile zu produzieren, die am bisherigen Standort nicht hätten gefertigt werden können. Dafür investiert Stiebel Eltron einen zweistelligen Millionenbetrag – einer der größten Investitionen in den Eschweger Industriestandort seit dem Mauerfall vor mehr als 30 Jahren.

„Kunststoff nimmt eine zunehmend wichtigere Rolle ein bei unseren Produkten – nicht nur bei den klassischen Haustechnikgeräten wie Durchlauferhitzern und Kleinspeichern, sondern auch bei Lüftungsanlagen und Wärmepumpen“, erklärt der Werkleiter.

Ein besonderer Fokus wurde bei dem Unternehmensbesuch auf das Thema Ausbildung gelegt. Die Ausbildungsbeauftrage Alicia Schmauch informierte, dass der Standort zum jetzigen Zeitpunkt ein Team aus 15 Auszubildenen in sowohl kaufmännischen als auch technischen Ausbildungsberufen, zwei FOS-Praktikanten und einem Werksstudenten, umfasst.

Das Unternehmen bildet in folgenden Ausbildungsberufen aus:

  • Kunststoff- und Kautschuktechnologe
  • Werkzeugmechaniker
  • Industriekaufleute
  • Elektroniker für Betriebstechnik
  • Technischer Produktdesigner
  • Fachlageristen
  • Maschinen- und Anlagenführer
  • FOS-Praktikanten
  • Duale Studenten kaufmännisch/technisch

„Fachkräftemangel spielt bei uns eine untergeordnete Rolle, weil die Personalabteilung gute Arbeit leistet. Bereits jetzt sind alle Ausbildungsstellen für das Jahr 2024 vergeben“, so Michael Karthaus.

Michael Karthaus, Werkleiter

Unzählige Informationsveranstaltungen an Schulen in der Umgebung, interne Qualifikation von Mitarbeitenden durch Umschulungen und weitere Marketingaktionen tragen dazu bei, dass die Folgen des demographischen Wandels bei Stiebel Eltron kaum spürbar sind.

Stiebel Eltron feiert im Sommer 100-jähriges Bestehen

Für einen krönenden Abschluss der Veranstaltung sorgte ein Werksrundgang, der von den Auszubildenden Lea-Sophie Schlarbaum (Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement im 3. Lehrjahr) und Jonas Philipp Müller (Auszubildender zum Werkzeugmechaniker im 2. Lehrjahr) übernommen wurde. Unterstützt wurden die beiden von Herrn Michael Karthaus und dem Logistikleiter Herrn Juan Padilla-Montenegro.

Beheizungsautomation: Der Bestückungsroboter setzt für die Produktion die Flansche auf die Werkzeugträger vollautomatisiert an.

Auch zukünftig wünschen sich SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen und Stiebel Eltron Eschwege eine enge Zusammenarbeit, wie in den Jahren zuvor.

Und bald steht eine weitere besondere Geburtstagsveranstaltung an: Stiebel Eltron feiert im Sommer 100-jähriges Bestehen.

Als Backup für die vollautomatisierte Produktion ist es möglich, die Beheizung – das Herzstück der Durchlauferhitzer – in Handmontage zu fertigen.
Frauke Syring
Frauke Syring

Referentin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im HAUS DER ARBEITGEBERVERBÄNDE NORDHESSEN und Geschäftsführerin SCHULEWIRTSCHAFT Nordhessen
Telefon: 0561 1091-323
E-Mail

Weitere Artikel

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2024: „Engagement sichtbar machen“

Auch in diesem Jahr suchen wir Unternehmen sowie Kooperationen von Schulen und Unternehmen, die wir für ihr besonderes Engagement an der Schnittschnelle Schule-Beruf prämieren möchten. Der Wettbewerb steht unter dem Motto „Engagement sichtbar machen“ und wird vom...

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Digitalisierung im deutschen Nachweisgesetz

Fällt das Schlagwort „Bürokratieabbau“, kommt sogleich die Digitalisierung ins Spiel. Dass der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung der Arbeitsbedingungen-Richtlinie (EU) 2019/1152 sich im Jahr 2022 gegen die Nachweiserbringung in digitaler Form entschieden hat, ist...

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter

Consent Management Platform von Real Cookie Banner