Hilfsnavigation

29.11.2017

Unternehmertreff des AFK Waldeck beim ältesten BMW-Händler der Welt

Korbach. „Als Philipp Wahl im Jahr 1898 in Siegen seine Firma gründete, ahnte er wohl nicht, dass er 1923 den ersten Händlervertrag mit BMW unterschreiben sollte. Seitdem gilt das Siegener Autohaus Wahl als der älteste BMW-Händler der Welt. Heute, 94 später, gehört die Wahl Group mit sechs Marken, 22 Standorten und 800 Beschäftigten zu den 20 größten Autohandelsgruppen Deutschlands“, berichtete Thorsten Jähn, Centerleiter der Häuser in Korbach, Brilon und Frankenberg, den Mitgliedern des Arbeitskreises für Kommunalfragen der Waldeckischen Wirtschaft (AFK Waldeck) im Autohaus Wahl an der Briloner Landstraße. Sie verschafften sich an diesem Abend persönlich einen Eindruck über die Leistungsstärke, die umfangreiche Modellpalette und die Ausrichtung des Autohauses im Hinblick auf die zukünftige Elektro-Mobilität.

Elektromobilität große Herausforderung für die deutsche Industrie.

Großes Bild anzeigen
Centerleiter Thorsten Jähn (links an der Beifahrertür des BMW i8) und AFK-Vorsitzender Heinz-Robert Behle (Fahrertür) freuten sich über die große Resonanz beim AFK-Unternehmertreff

Auf Einladung von Thorsten Jähn war Maximilian von Wiedersperg, Gebietsleiter Vertrieb bei der BMW AG in München, eigens nach Korbach in das Autohaus Wahl gekommen, um über den Entwicklungsstand in Sachen E-Mobility bei BMW zu referieren. Mit dem BMW i3 sei ein erstes Modell auf den Markt gekommen, das man vermehrt im Straßenbild wahrnehme. Weitere Modelle seien bereits in Arbeit. Sie seien notwendig, um die zukünftigen, anspruchsvollen CO2 Emissionsgrenzen einzuhalten.

 

Großes Bild anzeigen
Serviceleiter Willi Jankowski hält einen kompletten Kabelbaum in Händen

In Fahrzeugen mit Elektroantrieb fallen elementare Bauteile eines heutigen PKW mit Verbrennungsmotor komplett weg. Sie werden durch elektronische Bauteile ersetzt. Wie groß die Elektrifizierung und Digitalisierung bereits schon jetzt in einem herkömmlichen PKW ist, demonstrierte Serviceleiter Willi Jankowski, anhand des Kabelbaums eines aktuellen Fahrzeuges. In Zukunft werde der Anteil elektrischer Bauteile weiter wachsen und das Fahrzeug ein völlig anderes Innenleben haben. Dies erfordere neue Ausbildungshinhalte und –formen. Schließlich sei der Umgang mit Strom ein komplett anderer als bei Verbrennungsmotoren.

Hintergrund

Der Arbeitskreis für Kommunalfragen der Waldeckischen Wirtschaft wurde 1962 gegründet und hat 77 Mitglieder aus Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistung und Freien Berufen. Zweck des Arbeitskreises ist die Vertretung und Durchsetzung lokaler und regionaler Belange der Wirtschaft. Er versteht sich als Sprachrohr für eine zukunftsorientierte Standort- und Strukturpolitik. Seinen Mitgliedern bietet der Arbeitskreis eine offene Plattform für Information und politische Willensbildung. Dabei agiert er unabhängig, überparteilich und überkonfessionell.

Kontakt

Achim Schnyder, AFK-Geschäftsführer
Seite zurück Seite drucken