Hilfsnavigation

24.11.2017

Azubi-Marketing und Sponsoren-Ehrung des Bildungsfonds Schwalm-Eder

Schwalmstadt. Was Unternehmen tun können und müssen, um ihre Ausbildungsplätze zu besetzen, darüber diskutierten die Teilnehmenden und Gäste auf der Jahresveranstaltung 2017 des Bildungsfonds Schwalm-Eder. „Azubi-Marketing“ war das Thema der diesjährigen Veranstaltung bei Horn & Bauer in Schwalmstadt.

Horn & Bauer war Gastgeber

Großes Bild anzeigen
Die Sponsoren des Bildungsfonds Schwalm-Eder, hintere Reihe von links: Bernd Wilke (Bundesagentur für Arbeit), Rainer Geisel (Wirtschaftsförderung des Schwalm-Eder-Kreises) vordere Reihe von links: Michael Sack (Bildungsfonds-Fördergremium), Achim Schnyder (Vereinigung der Wirtschaft), Reinhard Bauer (Horn & Bauer), Dr. Wolfgang Schrammel (B. Braun), Holger Semmelroth (EAM), Winfried Becker (Landrat des Schwalm-Eder-Kreises), Jutta Kahler (Jobcenter Schwalm-Eder) © Katharina Jaeger

Einmal jährlich lädt der Bildungsfonds Schwalm-Eder Vertreterinnen und Vertreter seiner Sponsoren, der geförderten Veranstaltungen und Projekte, aus Unternehmen und Schulen ein, um eine Bilanz des zu Ende gehenden Jahres zu ziehen, sich mit Themen aus dem Übergangsbereich zwischen Schule und Beruf zu befassen und den Sponsoren und Unterstützern zu danken. Seit 2015 wird die Jahresveranstaltung jeweils bei einem der Partnerunternehmen durchgeführt und widmet sich einem bestimmten Thema.

Gastgeber war diesmal Horn & Bauer Folientechnik in Schwalmstadt. In seiner Begrüßung machte Geschäftsführer Reinhard Bauer deutlich, dass Ausbildung schon immer in der fast 100-jährigen Unternehmensgeschichte eine bedeutsame Rolle für die Entwicklung von Fachkräften gespielt hat und auch zukünftig spielen wird. Horn & Bauer strebt eine Ausbildungsquote größer zehn Prozent an.

Unbürokratische Antragstellung für Förderung

Für den Bildungsfonds begrüßte Fördergremiums-Mitglied Michael Sack die Gäste, der auch durch die Veranstaltung führte. In seinem Beitrag erläuterte er aktuelle Vereinfachungen und Entwicklungen bei der Förderung von Projekten: So wurde in diesem Jahr beschlossen, für Kleinprojekte die mögliche Fördersumme auf 500 € zu verdoppeln und auf feste Antragsfristen zu verzichten. „Unser Ziel ist es, mehr Übersicht zu schaffen, den Aufwand gering zu halten und insgesamt mehr Projekte fördern zu können“, so Sack, und fasste das in der einfachen Faustregel zusammen: „Je kleiner das Projekt und je bescheidener der Förderbedarf, desto geringer auch der Aufwand für die Antragsteller.“

Landrat Winfried Becker lobte den Bildungsfonds Schwalm-Eder als eine Errungenschaft, die es in dieser Form nur im Schwalm-Eder-Kreis gebe: „Der Bildungsfonds ist eine Solidargemeinschaft und das ist eine seine Stärken.“ Durch die Arbeit des Bildungsfonds werde die Berufsorientierung im Landkreis gefördert und damit ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Fachkräftesicherung geleistet: „Davon profitieren letztlich alle; die Wirtschaft ebenso wie die Gesellschaft insgesamt“, betonte Becker.

Personalleiterin Christina Nass: "Heutzutage bewerben sich auch die Ausbildungsbetriebe bei den Auszubildenden."

Den Vortrag zum Veranstaltungsthema „Azubi-Marketing“ hielt die Personalleiterin von Horn & Bauer, Christina Nass. Nach einem kurzen Überblick über die Geschichte des Unternehmens, die Tätigkeitsschwerpunkte und Produkte ging sie auf die Ausbildung bei Horn & Bauer ein, die in den Bereichen Produktion, Technik, Logistik und Verwaltung in insgesamt zwölf Berufen möglich ist. Seit April 2017 wirbt das Unternehmen u. a. mit einer speziellen Azubi-Marketing-Homepage um den Nachwuchs: Unter www.ich-werde-folienspezialist.de können Jugendliche sich über die Berufsbilder, das Unternehmen und die Kunststoffindustrie informieren, herausfinden, welcher der Ausbildungsberufe am besten zu ihnen passt und sich auch gleich online bewerben. Der Erfolg dieser und weiterer Marketing-Instrumente wird professionell evaluiert, was bereits einige Rückschlüsse erlaubt, die beim Publikum der Jahresveranstaltung Eindruck machten. Christina Nass fasste zusammen, worauf es ihr bei der Gewinnung von Auszubildenden besonders ankommt: „Heutzutage bewerben sich auch die Ausbildungsbetriebe bei den Auszubildenden. Da-her ist es wichtig, die Präsenz als Ausbildungsbetrieb zu verbessern. Man muss zeigen, was man zu bieten hat.“ Dabei müssten Schülerinnen und Schüler da abgeholt werden, wo sie sind. Man müsse sie auf ihren Kommunikations- und Informationskanälen ansprechen.

Ohne Sponsoren kein Bildungsfonds

Anschließend wurde die Ausbildungsbörse Schwalm-Eder präsentiert, die seit der Gründung des Bildungsfonds im Jahr 2014 aus diesem finanziert wird. Die Vorstellung übernahm mit Martin Kuge ein Aussteller und Vertreter eines Ausbildungsunternehmens: Er ist einer der Geschäftsführer des Unternehmens Faubel aus Melsungen, das u. a. Spezialetiketten für internationale forschende Pharmaunternehmen herstellt. Kuge ist von der Bedeutung von Bildungsmessen als Instrument des Azubi-Marketings überzeugt: „Auszubildende lassen sich nicht ausschließlich über Social Media gewinnen“, ist er sich sicher: „Dazu muss immer ein persönlicher Kontakt kommen, eines allein wird auch in Zukunft nicht funktionieren.“ Die Ausbildungsbörse Schwalm-Eder in Borken, die 2017 schon zum 15. Mal durchgeführt wurde, biete Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, direkt von Auszubildenden etwas über Berufsbilder und Unternehmen zu erfahren und sich kompakt und trotzdem gründlich zu informieren. Unter großem Applaus gab Kuge schließlich noch bekannt, dass auch Faubel zukünftig den Bildungsfonds als Regionalsponsor unterstützen wird.

Höhepunkt der Jahresveranstaltung war auch diesmal die Ehrung der Sponsoren. Landrat Winfried Becker und Michael Sack dankten all den Unternehmen und Institutionen, die Ihre Unterstützung für 2018 bereits im Vorfeld zugesagt hatten und B. Braun und Edeka. Daneben fördern den Bildungsfonds: EAM und Bundesagentur für Arbeit als Co-Sponsoren, Faubel, Hepla, Horn & Bauer, das Jobcenter Schwalm-Eder, der Steuerberaterverband Hessen, die Vereinigung der Wirtschaft des Schwalm-Eder-Kreises und Wikus als Regionalsponsoren und der Schwalm-Eder-Kreis als Unterstützer.

Michael Sack verwies am Ende darauf, dass weitere Sponsoren jederzeit herzlich willkommen sind, die sich der Berufsorientierung und beruflichen Bildung im Schwalm-Eder-Kreis verpflichtet fühlen und deshalb den Bildungsfonds unterstützen wollen.

Die Jahresveranstaltung klang bei einem gemeinsamen Imbiss aus, bei dem die Gäste und die Beteiligten miteinander ins Gespräch kamen. Das kompakte Format, der angenehme Rahmen, die interessanten Kontakte und die Einblicke in das Azubi-Marketing regionaler Unternehmen kamen bei allen Beteiligten ausgesprochen gut an. In verschiedenen Kleingruppen wurden auch schon konkrete Ideen für weitere regionale Projekte und eine stärkere Kooperation zwischen Schulen und Unternehmen diskutiert. Auch aus Sicht der Veranstalter und der Gastgeber war die Jahresveranstaltung 2017 des Bildungsfonds Schwalm-Eder damit wieder eine rundum gelungene Sache.

Kontakt

Achim Schnyder
Quelle: Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises
Seite zurück Seite drucken