Hilfsnavigation

21.08.2017

Suche Azubi, biete Ideen. Betriebe können sich noch bis 31. August um „AusbildungsPreis 2017“ bewerben.

Kassel. Passende Azubis zu finden wird immer schwerer. Die Zahl der Ausbildungsstellen steigt, die nicht besetzt werden können. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen haben im Wettbewerb um Nachwuchskräfte gegenüber Großkonzernen häufig das Nachsehen. Da braucht es unkonventionelle Ideen, um bei den jungen Menschen zu punkten.

Bewerbungsschluss verlängert bis 31. August 2017

Großes Bild anzeigen
Ausbildungspreis Verlängerung
Auch Ausbildungsbetriebe in der Region setzen auf kreative Kampagnen. Um sie zu würdigen, wird in diesem Jahr erstmals der „AusbildungsPreis“ verliehen. Gemeinsam mit der IHK Kassel-Marburg, dem DGB Nordhessen, der Agentur für Arbeit in Kassel und der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) loben die HNA und ihre Partnerzeitungen Werra Rundschau (WR), Hersfelder Zeitung (HZ) und Waldeckische Landeszeitung (WLZ) die Auszeichnung aus. Startschuss für Bewerbungen interessierter Betriebe war am 26. Juni 2017.

Darum sollten besonders klein- und mittelständische Betriebe beim "Ausbildungspreis 2017" mitmachen!

Großes Bild anzeigen
RA Jürgen Kümpel, Geschäftsführer, Haus der Arbeitgeberverbände Kassel

"Gute und auf die betriebliche Situation zugeschnittene Ideen sind manchmal mehr wert als mit viel Geld geförderte Projekte. Das Tolle am Ausbildungspreis 2017 ist, dass dieser Ansatz insbesondere den vielen klein- und mittelständischen Unternehmen entgegenkommt. Hier haben auch die kleinen Unternehmen große Chancen, wenn die Idee gut ist", lobt Jürgen Kümpel, Geschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) in Nordhessen, den Wettbewerb. Er fordert alle interessierten Unternehmen auf, mitzumachen und damit die Attraktivität des eigenen Unternehmens zu erhöhen. Das Anmeldeformular kann hier heruntergeladen werden.

Alle ausbildenden Unternehmen aus dem nordhessischen Verbreitungsgebiet der vier Tageszeitungen können sich bewerben. Auch Auszubildende selbst oder Ausbildungsverbünde können für ihren Betrieb an der Ausschreibung teilnehmen.

Worauf kommt es bei der Auszeichnung an?

Ziel ist es, besondere Initiativen zu würdigen, pfiffige Ideen hervorzuheben und damit auch zur Nachahmung zu ermuntern. Dabei kann es ebenso um innovative Ausbildungsprojekte gehen wie um Initiativen zur Integration von Behinderten oder zur beruflichen Ausbildung von Flüchtlingen. Eingereicht werden können nicht nur komplette Konzepte, sondern auch einzelne innovative Projektideen. Damit sollen insbesondere kleinere Unternehmen angesprochen werden. Über die Ideen der teilnehmenden Betriebe werden die HNA und ihre Partnerzeitungen berichten. Eine Jury bestehend aus den Geschäftsführern der beteiligten Firmen und Institutionen entscheidet schließlich über die Platzierungen.

Was gibt es für die Teilnehmer zu gewinnen?

Das Preisgeld für den ersten Platz beträgt 1.500 Euro, für den zweiten 1.000 Euro und für den dritten 500 Euro. Es geht an die Siegerbetriebe mit der Auflage, den Betrag für Ausbildungszwecke einzusetzen. Überreicht werden die Preise in einer feierlichen Veranstaltung. Außerdem erstellt die HNA ein Video für jeden der drei Sieger, das auch auf die Homepage der Betriebe gestellt werden kann.

Hintergrund

Bewerbungen für den „AusbildungsPreis 2017“ sind seit 26. Juni 2017 möglich. Verlängerter Einsendeschluss ist der 31. August 2017.
Die Unterlagen versenden Sie bitte per E-Mail an: ausbildungspreis@hna.de oder per Post an:
Ausbildungspreis 2017, HNA Chefredaktion, z. H. Jan Schlüter, Frankfurter Straße 168, 34121 Kassel oder per Fax an 0561 / 203 2406.
Um die Bewerbung zu erleichtern, kann auf diesen Wegen auch ein Formular angefordert oder online runtergeladen werden unter http://zu.hna.de/azubi17

Seite zurück Seite drucken