Hilfsnavigation

05.10.2017

"Logo Quadrat" gewinnt Sonderpreis des Unternehmerverbandes Nordhessen bei Ideenwettbewerb

Kassel. Sven Leygraf, Student der Ökologischen Agrarwissenschaften, hat mit seiner Idee „Die Pseudobox“ die Auszeichnung für die beste Idee beim UNIKAT-Ideenwettbewerb 2017 erhalten. Auf der Abschlussveranstaltung am 5. Oktober erhielt er den ersten Preis und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro. Den Sonderpreis des Unternehmerverbands Nordhessen in Höhe von 1.000 Euro ging an die Idee „Logo-Quadrat“ von Christin Rebant und Franz Hübel. Logo-Quadrat ist ein modulares Möbelsystem, das aus nur zwei Basiskomponenten besteht. Der UNIKAT-Ideenwettbewerb dient der Unterstützung einer Gründerkultur an der Universität Kassel. Bereits zum 8. Mal in Folge lobt der UNH den Sonderpreis aus.

UNH: "Logo Quadrat" ist Form gewordene Flexibilität

Den Sonderpreis, den der Unternehmerverband Nordhessen e. V. bereits zum 8. Mal auslobte, begründete UNH-Vorstandsmitglied Thomas Meyer mit den Worten: „Bei der Idee von Logo Quadrat hat uns eine Eigenschaft überzeugt, die insbesondere im zukünftigen Arbeits- und Unternehmerleben eine entscheidende Rolle spielen wird. Und zwar sowohl bei den Arbeitsinhalten, der Arbeitszeitgestaltung, der Arbeitsplatzmobilität und natürlich auch bei der Arbeitsplatzgestaltung: Es ist die Flexibilität! Flexibilität ist Wettbewerbsvorteil Denn wer sich schneller als andere auf neue Rahmenbedingungen einstellen kann, hat die Nase vorn. Die Idee Logo Quadrat steht daher symbolisch für Form gewordene Flexibilität.“

Großes Bild anzeigen
Sie erhielten den mit 1.000 Euro dotierten "Sonderpreis des Unternehmerverbandes Nordhessen": Christin Rebant und Franz Hübel. UNH-Vorstandsmitglied Thomas Meyer und Hauptgeschäftsführer Jürgen Kümpel überreichten Urkunde und Scheck

In der neunten Auflage des Ideenwettbewerbs waren 47 Ideen eingereicht worden.

Hochschulmitglieder aus allen Fachbereichen waren im Sommer dem Aufruf gefolgt und hatten ihre unternehmerischen Ideen ins Rennen geschickt. Am meisten überzeugen konnte in dieser Wettbewerbsrunde die Idee „Die Pseudobox“. Ideengeber Sven Leygraf möchte mit seinem Projekt der Honigbiene auf natürliche Weise helfen, die Anzahl der Varroamilben einzudämmen. Varroamilben sind eine der größten Gefahren für Bienenvölker. Durch die Züchtung von Pseudoskorpionen, einem natürlichen Feind der Varroamilbe, und deren Integration in Bienenstöcke, können die Milben auf natürliche Weise bekämpft werden.

Den zweiten Preis vergab die Jury an Jan Wagemann mit seinem Design-Projekt „RE-TIRE“. Durch die Verlängerung des Produktlebenszyklus schafft der Student der Kunsthochschule nachhaltige Sitzmöbel und erhielt dafür ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Die App „CitCom“ von Torben Brill und Janosch Fricke aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften wurde mit dem 3. Preis in Höhe von 500 Euro ausgezeichnet. Durch Georeferenzierung und Fotounterstützung können Bürgerinnen und Bürger in einer intuitiven App auf dem Smartphone Anregungen an ihre Stadtverwaltung senden.

Das Team des Projekts „T.O.B.I“ hatte doppelten Grund zur Freude. Carina Born, Mensur Krasniqi und Lars Hoberock erhielten zwei Sonderpreise. T.O.B.I ist ein Berechnungsprogramm, das den Mobilitätsflächenbedarf der urbanen Gesellschaft mit ihren vielfältigen Mobilitätsbedürfnissen passgenau und grundstücksscharf berechnet und anschaulich darstellt. Der Sonderpreis „Bauen + Umwelt“ wird durch die Dagmar + Matthias Krieger Stiftung gesponsert. Der Sonderpreis „Mobilität und Logistik“, der in diesem Jahr erstmals vergeben wurde, wird von der Hübner GmbH & Co. KG und MoWiN.net e.V. zur Verfügung gestellt. Beide Preise sind mit jeweils 1.000 Euro dotiert.

Einen Publikumspreis erhielt die Idee „Outdoor-Bekleidung aus natürlichen Materialien“ von Ruth Firsching.

Auch alle 47 eingereichten Ideen dieser Runde waren von Unternehmensvertreterinnen und -vertretern der Region begutachtet worden, die Teilnehmenden erhalten neben einem fundierten Feedback Zugang zum Kasseler Gründernetzwerk und Beratung durch UniKasselTransfer Inkubator, der Gründungsförderung der Universität. An der gestrigen Abschlussveranstaltung nahmen rund 200 Gäste teil. Eröffnet wurde die Preisverleihung von Dr. Oliver Fromm, Kanzler der Universität Kassel, und Dr. Detlev Buchholz, Leiter von UniKasselTransfer. Die zehn besten Ideen des diesjährigen Wettbewerbs pitchten live auf der Bühne. Das Team „Rexometer“, Gewinner des Sonderpreises „Bauen + Umwelt“ des vergangenen Jahres, berichtete von den aktuellen Entwicklungen. Erstmals fand die Veranstaltung im Science Park Kassel statt, dem Gründungs- und Innovationszentrum auf dem Campus der Universität. Im Anschluss an das offizielle Programm konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich mit den erfahrenen Gründerinnen und Gründern austauschen und ließen den Abend mit spannenden Gesprächen ausklingen.

Quelle: UniKasselTransfer Inkubator / Unternehmerverband Nordhessen e. V.
Seite zurück Seite drucken