Hilfsnavigation

28.03.2018

AFK der Region Kassel begrüßt Schuldenabbau des Kämmerers

Kassel. „Die Wirtschaftskraft der in Kassel ansässigen Unternehmen wächst stetig, den Unternehmen geht es gut. Davon profitieren auch die Beschäftigten, die das Mehr an Euros im Portmonee spüren. Auch für die Außenwirkung ist die steigende Wirtschaftskraft unserer Stadt und Region ein sehr gutes Zeichen. Denn die Unternehmen brauchen nach wie vor dringend Fachkräfte und wenn die Lebenshaltungskosten vergleichsweise moderat sind und die Einkommen steigen, ist mehr Kaufkraft vorhanden. Die Attraktivität unserer Stadt steigt. Davon profitieren der Einzelhandel, die Gastronomie und viele andere mehr. Und nicht zuletzt sorgen Gewerbesteuer und Gemeindeanteile der Einkommenssteuer auch in der Kasse des Kämmerers für ein dickes Plus, worüber wir uns sehr freuen“, kommentiert Georg von Meibom, Vorsitzender des Arbeitskreises der Wirtschaft für Kommunalfragen der Region Kassel (AFK), die Nachricht über den 40 Millionen schweren Haushaltsüberschuss des letzten Jahres.

Gute Performance von Kasseler Unternehmen sorgt für dickes Plus im Haushalt

Großes Bild anzeigen
Georg von Meibom, Vorsitzender AFK der Region Kassel

Der AFK begrüße insbesondere das Vorhaben von Kämmerer Geselle, die Kassenkredite zurückzuführen. Von der hohen Zinsbelastung runterzukommen, sei der richtige Weg. Dieses gesparte Geld könne dann zum weiteren Schuldenabbau verwendet werden.

Von Meibom: “Trotz der sehr guten Haushaltslage darf nicht außer Acht gelassen werden, dass die Ausgaben der Stadt Kassel seit 2015 um 110 Millionen und damit um 15 Prozent gestiegen sind. Gebe es nicht die historisch hohen Einnahmen an Gewerbesteuer, Anteile der Einkommensteuer und Schlüsselzuweisungen, sähe die Situation schon anders aus. Deswegen ist der Schuldenabbau das Gebot der Stunde.“

Hintergrund

Der Arbeitskreis der Wirtschaft für Kommunalfragen der Region Kassel (AFK) wurde 1961 gegründet und hat 70 Mitglieder aus Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistung und freien Berufen mit ca. 25.000 Beschäftigten. Zweck des Arbeitskreises ist die Vertretung und Durchsetzung lokaler und regiona­ler Belange der Wirtschaft. Er versteht sich als Sprachrohr für eine zukunftsorientierte Standort- und Strukturpolitik. Der Arbeitskreis bietet seinen Mitgliedern eine offene Plattform für Information und politische Wil­lensbildung. Dabei agiert er unabhängig, überparteilich und überkonfessionell.

Kontakt

Achim Schnyder, Geschäftsführer
Seite zurück Seite drucken