Hilfsnavigation

25.09.2017

sera GmbH in Immenhausen bildet Flüchtlinge aus - Wie Integration gelingen kann

Immenhausen. sera ist eines von über 20 Unternehmen in der Region, das jungen Flüchtlingen und Zugewanderten im Rahmen des Projektes „Wirtschaft integriert“ eine Ausbildung ermöglicht. „Viele dieser Menschen sind aus der Not und schwierigen Verhältnissen zu uns nach Deutschland geflüchtet. Wir bei sera sehen es als unsere humanitäre und gesellschaftliche Verantwortung an, diesen Menschen zu helfen und ihnen eine Chance für eine lebenswerte Zukunft zu geben, die sie aktiv und selbstständig gestalten können“, kommentiert der geschäftsführende Gesellschafter der sera Gruppe in Immenhausen, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Carsten Rahier, MBA.

Deutschkenntnisse verbessern und deutsches Berufsleben kennenlernen

Großes Bild anzeigen
An einem Kompressor für die Verdichtung von Edelgasen, v.l.: César Alfonso Tomás Martinez, geschäftsf. Gesellschafter der sera Gruppe, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Carsten Rahier, Akram Mohammadi, Zakarie Ali Abukar, Projektkoordinatorin Felicia Westermann und Arbeitgeberverbandsvertreterin Frauke Syring
Für Akram Mohammadi (20 J.) aus Afghanistan, Zakarie Ali Abukar (20 J.) aus Somalia und César Alfonso Tomás Martinez (24 J.), geborener Mexikaner mit spanischer Staatsbürgerschaft, hat im Sommer 2017 die Ausbildung bei sera begonnen. Die drei jungen Männer nehmen seit Mai bzw. August 2016 am Projekt "Wirtschaft integriert“  des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung teil und werden bei sera zu Fachkräften für Metalltechnik bzw. zum Mechatroniker ausgebildet. Koordiniert wird das Projekt in der Region Kassel und Bad Hersfeld vom Bildungswerk der nordhessischen Wirtschaft, dem Verein für Sozialpolitik, Bildung und Berufsförderung e. V., VSB. Alle Drei sind sich einig: In dem Projektjahr „Wirtschaft integriert“ haben sie ihre Deutschkenntnisse enorm verbessern können, haben erlebt, wie ein Metall- und Elektro-Unternehmen funktioniert und dabei das deutsche Berufsleben kennengelernt.

Wie Integration gelingen kann

Akram bilanziert: „Wir sind froh, dass wir einen Ausbildungsvertrag unterschrieben haben und nun auf unser nächstes Ziel - den Berufsabschluss - hinarbeiten können.“ Während ihrer Ausbildung bei sera werden sie weiterhin von „Wirtschaft integriert“ betreut. Im Rahmen der Ausbildungsbegleitung ABplus unterstützen Pädagogen und Lehrkräfte des VSB die drei „seraner“ dabei, ihren Berufsabschluss zu meistern. Der VSB setzt das Projekt seit Mai 2016 um. In Kassel nehmen aktuell knapp 80 Flüchtlinge und Zugewanderte zwischen 16 und 27 Jahren an einem der drei Projektbausteine von „Wirtschaft integriert“ teil. Von den 29 Teilnehmern, die im vergangenen Jahr die Einstiegsqualifizierung durchlaufen haben, sind 20 Teilnehmer in diesem Sommer direkt in eine Ausbildung übernommen wurden.

Felicia Westermann ist Koordinatorin beim VSB und steuert die Projekte für Kassel und Bad Hersfeld. Für sie ist „Wirtschaft integriert“ ein Erfolgsmodell, wie Integration gelingen kann. „Berufliche Integration wird durch zwei Faktoren angetrieben: junge, motivierte Menschen, die ihren Weg gehen möchten und engagierte Betriebe, die diesen Menschen die Türen öffnen. ´Wirtschaft integriert´ vereint diese beiden Faktoren und begleitet den Weg mit Sprachförderung und pädagogischer Betreuung“, wirbt Westermann für das Projekt.

An die Wirtschaft appelliert sie, Plätze für die Einstiegsqualifizierung bereit zu stellen, um dem bevorstehenden Fachkräftemangel aktiv entgegen zu treten.

Hintergrund „Wirtschaft integriert“

Wirtschaft integriert ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und wird gefördert aus Mitteln des Landes Hessen, des Europäischen Sozialfonds, der Agenturen für Arbeit sowie der Jobcenter. Kooperationspartner sind zudem die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, der Hessische Handwerkstag und die Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Industrie- und Handelskammern. Mit „Wirtschaft integriert“ wird in Hessen der erfolgreiche Berufsabschluss für junge Flüchtlinge und andere junge Menschen mit erhöhtem Sprachförderbedarf realistisch. Durch eine aufeinander aufbauende Förderkette werden die jungen Menschen an eine betriebliche Ausbildung herangeführt und bis zum Berufsabschluss begleitet. Der Weg zur Ausbildung beginnt bei „Wirtschaft integriert“ mit der dreimonatigen Berufsorientierung BOplus. Hier sollen die beruflichen Vorlieben festgestellt und fachliche Fertigkeiten ermittelt werden, um den richtigen Beruf zu definieren. Ziel ist es, im Anschluss mit einer Einstiegsqualifizierung EQplus in dem ausgewählten Beruf zu beginnen. Die Einstiegsqualifizierung dauert 6-12 Monate und bereitet die jungen Menschen auf die Anforderungen der Ausbildung vor. An 3,5 Tagen wird auf die berufspraktischen Anforderungen der Ausbildung im teilnehmenden Unternehmen vorbereitet und an 1,5 Tagen werden die Teilnehmer beim VSB für die Berufsschule fit gemacht.

Weitere Informationen über „Wirtschaft integriert“ sind auf der Homepage www.wirtschaft-integriert.de zu finden.

Über sera

Die sera Gruppe ist eine unabhängige Familienunternehmensgruppe mit Hauptsitz in Immenhausen in der Mitte Deutschlands. Mit einem Umsatz von mehr als 20 Mio. Euro im Jahr 2016 beschäftigt die sera Gruppe mehr als 220 Mitarbeiter weltweit. Seit der Firmengründung 1945 steht der Name sera für Innovation, Zuverlässigkeit und Flexibilität und ist seitdem eines der weltweit führenden deutschen Unternehmen auf dem Gebiet der Dosier- und Kompressorentechnik. sera bietet effiziente und optimal auf die Kundenbedürfnisse abgestimmte Applikationslösungen, bei denen es auf die exakte Dosierung, Förderung und Kompression von Flüssigkeiten und Gasen ankommt. Die Kernkompetenzen Dosier- und Kompressorentechnik werden von der sera ProDos GmbH und der sera ComPress GmbH vertreten. Mit den sera Unternehmen in Deutschland, den Tochterunternehmen in Großbritannien (sera ProDos UK Ltd), Südafrika (sera ProDos SA (PTY) Ltd.), und Spanien (sera ProDos S.L.) sowie den über 30 starken Partnern, die sera in mehr als 80 Ländern repräsentieren, gewährleistet sera optimale Betreuungs-, Beratungs- und Serviceleistungen weltweit vor Ort.

Kontakt

Felicia Westermann, Koordinatorin „Wirtschaft integriert“
Tel. 0561 50726-39, Mobil 0176 47854295
felicia.westermann@vsb-nordhessen.de
www.vsb-nordhessen.de

Pressefragen

Frauke Syring, M.A.
Arbeitgeberverband HESSENMETALL Nordhessen
Seite zurück Seite drucken